Kategorie: Sport

Senator vor Ort – Sport bewegt Hamburg

In Hamburg sollen alle Menschen die Möglichkeit erhalten sich sportlich zu betätigen.
Welche Aussichten sich hierbei aus dem „Masterplan Active City“ und der „Dekadenstrategie“ ergeben, haben Juliane Timmermann, sportpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Hamburg, und ihr Kollege Hansjörg Schmidt in einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Sportsenator Andy Grote erörtert und interessierte Bürgerinnen und Bürger, sowie Akteure der Hamburger Sportverbände und –vereine am 23. Januar in die „Horner Freiheit“ eingeladen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen.
Als Wahlkreisabgeordneter begrüßte Hansjörg Schmidt die zahlreichen Gäste, die der Einladung nach Horn gefolgt sind und übergab das Wort an den Senator für Inneres und Sport, Andy Grote.
Grote startete zunächst mit einem kurzen Rückblick zum bislang Erreichten im Bereich Sport in Hamburg. Die Bedeutung des Sports ist in den letzten Jahren sehr angewachsen. Hamburg ist eine Stadt, in der sich die Menschen sehr für den Sport begeistern, dabei spielen nicht nur viele sportliche Veranstaltungen, die in Hamburg stattfinden, eine wichtige Rolle, sondern auch die attraktiven Möglichkeiten selbst in dieser Stadt sportlich aktiv zu werden.
Timmermann unterstrich diese positive Entwicklung in der Stadt. Insbesondere die Sportinfrastruktur konnte in den letzten Jahren weiter ausgebaut und verbessert werden.
Auf Grundlage dieser positiven Entwicklungen und der zunehmenden Sportbegeisterung bei den Hamburgerinnen und Hamburgern sehen Senator Grote und Timmermann aber auch die Herausforderung für die nächsten Jahre, mit Ausblick auf die sportliche Zukunft in Hamburg, dem steigenden Anspruch weiterhin gerecht zu werden. Mit der wachsenden Einwohnerzahl der Hansestadt steigt der Bedarf an Infrastruktur und damit ebenfalls der Bedarf an Sportstätten. Es ist daher wichtig, die Sportangebote in den Stadtteilen zu verbessern und dort die Bedarfe zu befriedigen, da gute und wohnortnahe Sportmöglichkeiten zu einer hohen Lebensqualität beitragen.
Nach den gesetzten Impulsen konnten die Bürgerinnen und Bürger mit dem Sportsenator und den Abgeordneten im Dialog über ihre Erfahrungen und Bedarfe in Sportvereinen sprechen.
Auch nach dem offiziellen Veranstaltungsende bekam jeder Bürger die Gelegenheit sich mit dem Senator und/oder einem der Abgeordneten in persönlichen Gesprächen auszutauschen.
Die nächste „Senator vor Ort“-Veranstaltung von Juliane Timmermann mit Sportsenator Any Grote und dem Wahlkreisabgeordneten Sören Schumacher findet am 26. Februar in Harburg statt.

Sportfördervertrag 2019/2020: Rekordfördersumme für den Sport

Mit dem heute zwischen der Stadt, dem Hamburger Sportbund und dem Hamburger Fußballverband unterzeichneten Sportfördervertrag 2019/2020 erhält der Hamburger Sport mit 10,12 Millionen Euro pro Jahr die höchste Fördersumme aller Zeiten.

Dazu Juliane Timmermann, sportpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Der neue Sportfördervertrag ist ein großer Erfolg für den Sport! Die Ausdauer, mit der die Verhandlungen geführt worden sind, hat sich mehr als gelohnt. Noch nie gab es eine so hohe Sportförderung für Hamburgs Vereine und Verbände. Das wird zu spürbaren Verbesserungen vor Ort führen. Besonders freut es mich, dass mit dem neuen Sportfördervertrag das in Hamburg geborene Programm ,Kids in die Clubs‘ mit mehr Landesmitteln unterstützt wird. Das hilft, Kindern und Jugendlichen aus Familien mit geringem Einkommen, am Sport teilhaben zu lassen. Ich danke allen Beteiligten für dieses sehr gute Ergebnis. Auch in Zukunft wird es mit uns eine verlässliche Sportförderung für die Sportlerinnen und Sportler geben. Welcher Weg der Richtige dafür sein wird, werden wir gern diskutieren!“

Über 600 Millionen Euro Investitionen in die Zukunft des Sports

Zwischen 2011 und 2020 werden in Hamburg über 610 Millionen Euro in Sportstätten und Sportanlagen investiert worden sein. Das ist zentrales Ergebnis einer Reihe von Schriftlichen Kleinen Anfragen der SPD-Bürgerschaftsfraktion, die die entsprechenden Investitionen seit 2011 abgefragt hat. Insgesamt wurden im genannten Zeitraum 1.269 Sanierungs- und Neubaumaßnahmen realisiert. Auf öffentliche Sportanlagen entfielen dabei 539.490.009 Euro.
Die Summe öffentlichen Investitionen in vereinseigene Anlagen beträgt 70.655.268 Euro. Die größten Investitionssummen entfielen auf die Bezirke Wandsbek (rd. 125 Mio. Euro) und Hamburg Mitte (rd. 120 Mio. Euro).

„Von diesen Investitionen in städtische Sportanlagen und Vereinssportstätten profitieren alle Hamburgerinnen und Hamburger – insbesondere die nahezu 600.000 Vereinssportlerinnen und Vereinssportler“, sagte Juliane Timmermann, SPD-Fachsprecherin für den Sport: „Das sind sehr beeindruckende Zahlen aus fast allen Hamburger Stadtteilen für eine lebendige Sportlandschaft in Hamburg. Die Zahlen untermauern, dass wir sehr moderne und sanierte Sportstätten in Hamburg haben.“

Gute Sportanlagen seien eine wichtige Grundlage für den Erhalt und die Steigerung der Lebensqualität in Hamburg, sagte Timmermann, denn „öffentliche und vereinseigene Sportanlagen sind Orte der Begegnung und des Zusammenhalts in unseren Quartieren. Die immensen Investitionen in Schulsporthallen sind dabei für den Sport in Hamburg ebenso von unschätzbarem Wert wie die facettenreichen vereinseigenen Sportstätten.“

Die SPD-Sportexpertin sagte weiter: „Über 160 Sportvereine haben seit 2011 in alle Arten vereinseigener Sportanlagen investiert. Alleine in die Vereinssportstätten sind seit 2011 über 70 Millionen Euro städtische Mittel geflossen. Dazu kommen die großartigen Anstrengungen der Vereine in ihre eigenen Sportanlagen. Auch der seit 2012 durchgeführte Bauzustandsbericht untermauert, dass Hamburgs Sportstätten in einem immer besseren Zustand sind. Das ist Sportpolitik für die Hamburgerinnen und Hamburger.“

Hintergrund:

Hamburg investiert seit 2011 immens in die städtische Infrastruktur und damit auch in die öffentlichen und vereinseigenen Sportstätten. Über die Serie von Anfragen in allen Wahlkreisen wurden in allen Hamburger Stadtteilen die Investitionen in Hamburgs Sportstätten abgefragt. Dabei wurden die Standorte, die Art der Sportanlage und Maßnahme sowie die Kosten und Art der Förderung sowie der Umsetzungsstand abgefragt. Alle Anfragen sowie die Auswertung der Anfragen befinden sich im Anhang.

Sport vor Ort in Poppenbüttel

Am 15. Januar luden die sportpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Juliane Timmermann, und der sportpolitische Sprecher der SPD-Bezirksfraktion, Cem Berk, sowie die Bürgerschaftsabgeordneten Karl Schwinke und Karin Timmermann in das Clubhaus des SC Poppenbüttel ein. Zum Thema „Sport vor Ort“ berichtete Juliane Timmermann über den aktuellen Pflegezustandsbericht zu den Sportanlagen in Wandsbek. Dabei hob sie die großen Fortschritte hervor, benannte aber zugleich auch die bestehenden Probleme. Als Fazit wurde deutlich, dass es auf den verschiedenen Ebenen der Politik und der Behörden ein neues Bewusstsein für die Bedeutung des Sports für die Gesellschaft insgesamt gibt.
In den Ausführungen von Cem Berk konnte dieser Eindruck für die Ebene des Bezirkes bestätigt werden. Er zeigte detailliert auf, welche Sportanlagen schon modernisiert wurden und welche Planungen für weitere Modernisierungen von Sportanlagen in Wandsbek existieren. Erfreut zeigten sich die Abgeordneten zudem darüber, dass im kommenden Haushalt über 10 Millionen Euro zusätzlich für den Sport vorgesehen sind (http://juliane-timmermann.de/juliane-timmermann-und-andreas-dressel-105-millionen-zusaetzlich-fuer-den-sport/).
In der anschließenden Diskussion wurden dann Fragen zu konkreten Sportanlagen wie der am Tegelsbarg oder zu dem Thema „Sportlärm“ im allgemeinen besprochen.
Die nächste Veranstaltung zum Thema Sport findet schon am 23. Januar statt – dann mit Sportsenator Andy Grote
Sport vor Ort – Sport bewegt Hamburg

Haushalt 2019/2020: Rekordsumme für den Sport

„Rekord im Sport – niemals gab es so viele Mittel für den Sport in Hamburg wie heute“, betont Juliane Timmermann, sportpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion, anlässlich der heutigen Bürgerschaftsdebatte zum Haushalt 2019/2020. „Der durch den Senat vorgelegte Haushalt, unser Antrag über 10,5 Millionen Euro für die Zukunft des Sports (Drs. 21/14524) sowie der erfolgreich verhandelte Sportfördervertrag mit einem Volumen von erstmals über zehn Millionen Euro belegen deutlich: Wir können Sport und schätzen die Arbeit der Vereine und Verbände für das Gemeinwohl in Hamburg sehr.“

Timmermann weiter: „Der Senat hat einen Haushaltsplanentwurf vorgelegt, mit dem die Investitionen in Sportanlagen der Bezirke in 2019/2020 um 2,36 Millionen Euro aufgestockt werden. Der Kreditrahmen des IFB-Sportförderkredits wurde von fünf auf zehn Millionen Euro verdoppelt. Das schafft immense Möglichkeiten für die Vereine, in ihre eigenen Sportanlagen zu investieren.“ Neben den Mittelaufstockungen in die Sportanlagen wird auch die soziale Arbeit der Vereine gestärkt, denn der höchste Sportetat aller Zeiten investiert auch in die Zukunft der Sportlerinnen und Sportler. „Mit einer Mittelerhöhung für das Programm „Kids in die Clubs“ im Rahmen des Sportfördervertrages werden alle kleinen Sportlerinnen und Sportler die Chance bekommen, ihren Sport in ihrem Verein ausüben zu können“ freut sich Timmermann.

Mit einem rot-grünen Antrag soll die sportbezogene Infrastruktur abseits der Regelsysteme in den nächsten zwei Jahren zusätzlich mit 10,5 Millionen Euro gestärkt werden: „Mit unserem Antrag zur Zukunft des Sports haben wir ein starkes Paket für den Sport geschnürt“, so Timmermann weiter. „Im Einzelnen beschließen wir: zusätzlich 3,2 Millionen Euro für vereinseigene Sportanlagen, zusätzlich 1,2 Millionen Euro für vereinsgerechte Anpassungen von Schulsporthallen und zwei Millionen Euro für die bezirklichen Sportstätten. Erstmalig werden wir auch mit zwei Millionen Euro Maßnahmen im Rahmen des Masterplans Active City unterstützen, so dass insgesamt vier Millionen Euro zusätzlich für Hamburgs Active City-Strategie zur Verfügung stehen. All das macht deutlich: Wir kümmern uns um den Sport in unserer Stadt.“

Ausdrücklich hebt Timmermann den großen gesellschaftlichen Beitrag des Sports hervor. „In den Sportvereinen engagieren sich tausende von Hamburgerinnen und Hamburger täglich für den sozialen Zusammenhalt in unserer Stadt. Der Sport ist Hamburgs sozialer Kitt, den wir sehr gerne fördern“, so Timmermann.

Link zur Pressemitteilung der Fraktion

Masterplan Active City – Bewegung für alle in Hamburg

Der Masterplan Active City ist das sportpolitische Leitbild der Hamburger SPD, um allen Hamburgerinnen und Hamburgern Bewegungsmöglichkeiten zu schaffen. Als zentrale Ergänzung zu dem weiteren sportpolitischen Konzept der „Dekadenstrategie Sport“ ist das Ziel der langfristig angelegten Sportentwicklungsstrategie „Active City“, Sport als Teil der Stadtidentität zu verankern. Hamburg wird so zur aktive Stadt, in der der Sport überall sichtbar ist.
Um dieses Ziel zu erreichen, werden 26 Projekte bis 2024 in sämtlichen zentralen Handlungsfeldern des Hamburgers Sports realisiert. Zu diesen gehören der Schul- und Vereinssport, der Sport im öffentlichen Raum, „Sport für Alle“, der Nachwuchsleistungssport und der Spitzensport. Konkrete Maßnahmen, von denen alle Stadtteile profitieren werden, sind zum Beispiel der Bau von barrierefreien Sporthallen, Bewegungsinseln in Parks, Joggingstrecken oder auch der Umbau des Tennisstadions Rotherbaum. Das Leitprojekt Active City umfasst zudem auch die Ausrichtung von sportlichen Top-Veranstaltungen, etwa dem Iron-Man oder den bekannten Cyclassics. Damit werden Ideen und Ansätze, die im Zuge der Olympiabewerbung und der Dekadenstrategie entworfen wurden, aufgegriffen und weiterentwickelt.
Wird Sport auf diese Weise zu einem Lebensgefühl der Bürgerinnen und Bürger Hamburgs, fördert dies nicht nur die Gesundheit jedes Einzelnen. Vielmehr ist Sport auch ein Weg, Zugehörigkeit zu schaffen, Teilnahme zu ermöglichen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserer Stadt zu stärken. Der vom Senat am 22. November 2016 beschlossene Masterplan Active City ist damit nicht nur sportpolitisch ein wichtiger Schritt, sondern auch von großer gesellschaftspolitischer Bedeutung.
Dazu Juliane Timmermann, sportpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion: „Mit der Dekadenstrategie haben wir Hamburgs Sportinfrastruktur in den vergangenen Jahren weiter nach vorn gebracht. Der Masterplan Active City denkt diese Strategie jetzt weiter und nutzt dazu die Ideen aus der Olympiabewerbung. Wir verfolgen damit weiter das Ziel, in unserer sportbegeisterten Stadt noch mehr Bürgerinnen und Bürgern zu ermöglichen, Sport zu treiben. Mit dem Masterplan werden nun vielfältige Empfehlungen ausgesprochen und konkret 26 Projekte angegangen. Damit werden der Spitzensport und insbesondere auch der Breitensport in Schulen, Vereinen und im öffentlichen Raum weiter fit gemacht. Richtig und wichtig ist auch, dass sich der Masterplan eben nicht nur auf die City konzentriert, sondern er nimmt hamburgweit alle sieben Bezirke in den Blick – dies gilt für Parksportanlagen ebenso wie zum Beispiel für Sportangebote für ältere Menschen.“

Weitere Informationen finden Sie in der Drucksache 21/6800.

Für die Umsetzung der ersten Maßnahmen für das Jahr 2018 siehe auch die Drucksache 21/ 11340.

Rollstuhlbasketball-WM beginnt am Donnerstag in Hamburg

Rollstuhlbasketball-WM

Wer in den letzten Wochen in Hamburgs Straßen unterwegs war, ist sicherlich bereits auf die actionreichen Werbeplakate für die bevorstehende Rollstuhlbasketball-WM gestoßen.

Hamburg freut sich, das die Hansestadt vom 16. bis 26. August 2018 Gastgeber derdiesjährigen Rollstuhlbasketball-WM sein wird. Die Rollstuhlbasketball-WM ist gleich nach den Paralympics das weltweit zweitgrößte Event im Behindertensport und die Veranstalter sprechen bereits heute von der größten Rollstuhlbasketball-WM aller Zeiten. Hamburg konnte mit seinem Konzept bei der Vergabe überzeugen und setzte sich gegen namenhafte Mitbewerber wie Tokio, Los Angeles und Dubai erfolgreich durch.

Insgesamt werden die 28 besten Rollstuhlbasketball-Teams der Welt (16 Männer- und 12 Frauen-Mannschaften) in 96 Spielen in der edel-optics.de-Arena im Wilhelmsburger Inselpark antreten.

Neben den Basketballspielen wird ein vielfältiges kulturelles- und sportliches Rahmenprogramm für jede Alters- und Interessengruppen angeboten.

Juliane Timmermann sportpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion zeigt sich begeistert: „Hamburg ist auf dem Weg zu einer inklusiven Stadt und setzt sich für die Stärkung des Behindertensports und den Inklusionssports ein. Es ist ein klares Zeichen, das Hamburg Austragungsort dieser international bedeutungsvollen Veranstaltung ist und die Stadt die Veranstaltung mit 3 Millionen Euro unterstützt.“

Damit möglichst viele Besucher zu den Spielen kommen, wurde darauf geachtet, dass die Rahmenbedingungen – auch beim Catering – so gestaltet seien, dass keine überteuerten Preise gezahlt werden müssten. So ist generell bei allen Spielen bis ca. 17 Uhr (außer am Eröffnungs- und Finalspieltag) der Eintritt kostenfrei, der Eintritt für die Abendpartien kostet fünf Euro und der Eintritt am Eröffnungs- und am Finalspieltag beträgt zehn Euro.

„Die Vorstellung des Programms für die WM hat bereits überzeugt.“ so Timmermann, „Ich bin sicher, dass den Menschen ein unvergessliches Erlebnis geboten wird. Ich freue mich schon heute auf die spannenden bevorstehenden Sporttage.“

Kunstrasen für den SC Eilbek

Der Heimatplatz vom SC Eilbek an der Fichtestraße soll einen Kunstrasenplatz samt neuer Flutlichtanlage erhalten.
Die Bezirksversammlung Wandsbek hatte sich beim Beirat Bezirklicher Sportstättenbau dafür ausgesprochen, Mittel zur Sanierung von Sportanlagen zu Kunstrasenplätzen zur Verfügung zu stellen.
Mit Erfolg: Für den Kunstrasenplatz werden 600.000 EUR für den SC Eilbek zur Verfügung gestellt. Für die Kosten einer Fluchtlichtanlage in Höhe von 49.000 EUR werden 34.000 EUR aus dem Förderfonds Bezirke aufgebracht und 15.000 EUR trägt der SC Eilbek selbst.
Die Bauarbeiten haben bereits begonnen und werden voraussichtlich in diesem Jahr abgeschlossen werden.
„Kunstrasen verfügt über wesentliche Vorteile z.B. ist dieser bei jeder Witterung bespielbar, wenig kostenintensiv, da dieser nur wenig Pflege bedarf“, so Juliane Timmermann, Fachsprecherin für Sport der SPD-Fraktion Hamburg aus Eilbek. „Ich freue mich daher sehr, dass der Sportplatz von Grand auf Kunstrasen umgebaut wird.“

Sanierungsfonds Hamburg 2020: Sportförderung für gute Integration in Bergedorf

Sport und Bewegung können Menschen zusammenführen und so zu einer integrativen Gemeinschaft beitragen. Die Fraktionen der SPD und die Grünen wissen um die besondere Bedeutung des Sports und das dieser Integration fördern kann.
Aus diesem Grund haben SPD und Grüne am 22.08.2018 einen Antrag in die Bürgerschaft eingebracht (siehe Anlage), mit der sie die soziale Infrastruktur in Bergedorf stärken und den Aufbau einer Streetball-Anlage und eines Calisthenics-Parcours auf dem Gelände des ETSV Hamburg am Mittleren Landweg unterstützen wollen.
Die Förderung greift auf Mittel des Sanierungsfonds Hamburg 2020 zurück und wir sich auf bis zu 60.000 Euro belaufen. Davon profitierte der Sport mit seiner bedeutenden Integrationsarbeit in Hamburg. Die Fertigstellung ist für 2018 geplant.
Ferner werden am Mittleren Landweg zusätzlich zu dem bereits bestehenden Großspielfeld ein neues Kunstrasen-Großspielfeld für 1,4 Millionen Euro in 2018 aus RISE-Mitteln und Mitteln des Integrationsfonds der Hamburgischen Bürgerschaft fertiggestellt. In unmittelbarer Nähe dazu wird eine neue Sporthalle für 3,8 Millionen Euro im Rahmend des Masterplans Active City aus öffentlichen Mitteln gebaut.
Juliane Timmermann, sportpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaft ist zufrieden: „Sport ist gelebte Integration. Menschen unabhängig welcher Herkunft und Bildungsgrad finden zusammen, um sich gemeinsam zu bewegen. Daher freue ich mich, dass in Bergedorf der Aus- und Neubau von Sportanlagen investiert wird und ich bin überzeugt, dass somit der Sport mit seiner wertvollen Integrationsarbeit profitieren wird.“

Zum Antrag